DER ROTE HUFEN Die Mittelaltergruppe unterwegs im 13.Jahrhundert

Im Folgenden ist eine Auswahl an Büchern aufgelistet, die entweder zur Recherche dienen oder sonst zu Diskussionen angeregt haben.

Sachbücher zum Mittelalter

Das Leben im Mittelalter von Robert Fossier

"Geburt und Tod, Sexualität, Ehe und Familie, das Verhältnis zur Natur: Fossier zeigt uns die mittelalterlichen Menschen, wie sie wirklich waren und dass sie uns viel näher sind, als wir glauben."

Sowohl bei Olvert als auch bei Ulf.

ENTSTEHUNG SCHWEIZ. Unterwegs vom 12. ins 14. Jahrhundert

Herausgegeben vom Schweizerische Nationalmuseum, Forum Schweizer Geschichte Schwyz
"Die Anfänge der Schweiz vom vom 12. ins 14. Jahrhundert stehen im Mittelpunkt des reich bebilderten Buches. Mit Geschichten über Kanzleien und Kommunen, Messen und Märkte oder Fehden und Schlachten nähern sich die Beiträgen von Mitteleuropa über den Alpenraum der Zentralschweiz an. Renommierte Spezialisten erklären die Voraussetzungen für die Entstehung der Schweiz aus europäischer Perspektive."

Bei Hubertus.

Wasser kostbares Nass von Maurus Schmied

"Die Wasserleitungen an den "sonnigen Halden" Joli, Bietsch, Baltschieder- und Gredetschtal.
Maurus Schmied ist in diesem Gebiet aufgewachsen und hat die Wasserversorgung in seiner Heimat von ca. 1200 n. Chr. erforscht und spannend dokumentiert. Beim Studium dieses Buches wird uns neuzeitlichen Wasserbenutzern bewusst, welchen stellenwert das Wasser in der Vergangenheit hatte.
Es war nicht nur für den täglichen Bedarf des Menschen von grosser Wichtigkeit, auch das Weiterbestehen von Gemeinschaften und Agrarflächen hingen vom Vorhandensein des Wassers bestimmt."

Bei Sven und Sabia.

Alltag im Mittelalter von Ernst Schubert

"Spannendes Buch über das Alltagsleben im Mittelalter, von der Beziehung Mensch und Umwelt bis hin zur Sprache und zum Fluchen. Deckt vor allem das Gebiet ums hohe und späte Mittelalter ab."

Bei Ulf.

Untersuchung zu mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Messern

"600 Seiten starke Dissertation zu Messern von Gerard Holtmann. Untersuchungen am Beispiel von archäologischen Funden vornehmlich aus dem weiteren Küstenbereich von Nord- und Ostsee bis zur Mittelgebirgszone."

Online zu finden unter http://webdoc.sub.gwdg.de/diss/2002/holtmann/holtmann.pdf (PDF, 47MB).

Historische Waffen und Rüstungen von Liliane und Fred Funcken

"Dem Rittertum des frühen bis ausgehenden Mittelalters, einem unglaublich faszinierenden Kapitel der europäischen Geschichte, ist dieses prachtvoll illustrierte Handbuch gewidmet.
Auf 150 Tafeln wird das feudale Kriegswesen des 8. bis 16. Jahrhunderts mit all seinen Facetten und in seiner ganzen Vielfalt präsentiert - von der Tracht, Rüstung und Bewaffnung der Ritter und Landsknechte bis hin zum Aufbau der Burganlagen und der Taktik von Infanterie und Artillerie."

Bei Stefan von Wilchingen.

Geschichte der heraldischen Kunst in der Schweiz im XII. und XIII. Jahrhundert von Paul Ganz

"Paul Ganz analysiert aufgrund von Funden und Schildsiegeln die Entwicklung der Heraldik mit Schwerpunkt Schweiz."

Als PDF bei diversen Mitgliedern.

Inschriftenpaläographie des abendländischen Mittelalters und der früheren Neuzeit
(Früh- und Hochmittelalter) von Walter Koch

"Die Inschriftenpaläographie stellt im Rahmen der Historischen Hilfswissenschaften den Kernbereich der noch relativ jungen mittelalterlichen und neuzeitlichen Epigraphik dar. Walter Koch führt in die antiken Grundlagen ein und beschreibt aus gesamteurpäischer Sicht ausführlich die Entwicklung der Schrift auf den epigraphischen Denkmälern des Früh- und Hochmittelalters bis ins 13. Jahrhundert. Er bietet interssierten Anfängern einen Einstieg in die Materie, den Fachkollegen Anregungen für weitere Forschungen - auf dem Weg zu einer vergleichenden europäischen Epigraphik."

Bei Lena.

Die Kreuzzüge von Peter Thorau

"Peter Thorau gibt einen umfassenden Einblick in die Geschichte der Kreuzzüge und betrachtet dabei nicht nur die europäische, sondern auch die arabische Seite des Konfliktes."

Bei Ulf.

Das Söldnertum von Benedikt Feldkircher

"Buch über das Söldnertum im hohen Mittelalter. Gut gespickt mit Jahreszahlen und Namen, ideale Grundlage zum selber weiterforschen." Ist allerdings sehr teuer, ausleihen lohnt sich.

Bei Ulf.

Kriege im Mittelalter von Matthew Bennett

"Ein grosses Überblickswerk, das zeigt wie im Mittelalter gekämpft und mit welch taktischem Geschick und welchen Strategien Schlachten und Kriege gewonnen wurden.
Aus dem Inhalt:
-Der Kampf zu Fuss
-Der Kapmf Hoch zu Ross
-Belagerungstechniken
-Seeschlachten
-Militärische Führung"

Bei Asher.

Krieg und Frieden im Mittelalter von Norbert Ohler

"Fachbuch, das die verschiedenen Aspekte des Krieges und Friedens im Mittelalter darstellt. Von Waffen über Kampfursachen bis hin zu Friedensverträgen und Kriegstaktiken ist alles enthalten."

Bei Ulf.

Talhoffers Fechtbuch

"Enthält 268 Tafeln zu Schwertkampftechniken, alle im Original. Leider sind nur Endpositionen dargestellt, die Bewegungsabläufe müssen selber erschlossen werden."

Bei Ulf.

Schweizer Burgenkarte

"Karte der Schweiz, wo (fast) jede Steinmauer aus dem Mittelalter verzeichnet ist. Dazu noch die wichtigsten Eckdaten jedes Gemäuers."

Bei Ulf.

Sachbücher zu Handwerk

Bier brauen von Richard Lehrl

"Handbuch für den Heimbrauer
Da bekommt man richtig Lust es einmal selbst auzuprobieren, seid aber gewarnt, nur mit einem Bottich oder einer Mostflasche ist es nicht getan!"

Bei Sven.

Faszination Leder von K. + L. Fuchs, L. Dietrichs

"Von Experten für solche die es werden wollen.
Die Geschichte des Gerbens, heutige Gerbeferfahren, Zurichtverfahren, Ledersorten und ganz wichtig Artenschutz.
Dieses Buch ist an einem Wochenende nur sehr schwer zu studieren! Eine Fülle von Informationen für alle die sich intensiv mit Leder beschäftigen"

Bei Sven.

Das Samuraischwert von John M. Yumoto

"Die Schwertklinge - wen fasziniert sie nicht?
Von der Vorzeit 660 v. Chr. bis zur Neuzeit. Hier bekommt man einen Einblick in die japanische Schmiedekunst und die Unzulänglichkeiten mit denen sich die Schmiede damals abmühen mussten. Den Schmieden in Europa wird es ähnlich ergangen sein, so wurde auch in verschiedenen Teilen Europas (Toledo) und östlicher Raum (Byzanz), Damast geschmiedet. Aus der Türkei sind sogar Pfeilbogen aus Damaststahl bekannt."
Diese Auflage ist vergriffen und wird nur an ausgesuchte Handwerker und Forscher verliehen!

Bei Sven.

Das Bogenbauer Buch

Autoren sind diverse Grössen wie Flemming Alraune, Wulf Hein etc.
"Europäischer Bogenbau von der Steinzeit bis heute.
Gute Bauanleitungen und geschichtliche Hintergründe."

Bei Sven.

Praktisches Handbuch für traditionelle Bogenschützen von Hilary Greenland

"Gutes Buch für Bogensport Anfänger oder welche die einmal einen traditionellen Bogen bauen möchten.
Hier wird das 1x1 des traditionellen Bogensportes verständlich vermittelt."

Bei Sven.

Die Bibel des Traditionellen Bogenbaus

Autoren sind verschiedene amerikanische Grössen aus der Bogenbauerszene z.B. Tim Baker, Paul Comstock, Jim Ham etc.
Wer sich intensiv mit Bogenbau befasst findet hier sicher Antworten, für Anfänger nicht unbedingt geeignet. Es ist erstaunlich wie bereitwillig die Autoren ihre Schatztruhe öffnen! Das Nachschlagewerk für unsere Bogenbauer.

Bei Sven.

Kammweben / Ostpreussische Jostenbänder von Irene Burchert

Gute Geschichtliche Erläuterung der Kammweberei. Enthält viele Musterbriefe zum nachweben.
Empfehlenswert für schon geübtere Weber/Weberinnen, da die Erklärung des Aufzugs der Webarbeit nicht einfach nachzuvollziehen ist.

Bei Sabia.

Bunte Bänder Handgewebt / Einfache Kamm- und Brettchenweberei nach alten Mustern von Elfriede Rottenbacher

Sehr gute Erklärung (mit vielen Bildern) für den Aufzug fürs Kammweben. Die Musterbriefe sind einfach gehalten, also etwas für Einsteiger der Kammweberei.
Auch für die Brettchenweber ist eine einfache Erklärung dabei. Für den einfachen Einzug. Wobei die Schärbriefe nicht besonders speziell sind.

Bei Sabia.

Weben mit Brettchen von Candace Crockett

Beinhaltet viele Geschichtliche Details.
Sehr gute Erklärung des Aufziehens der Kettfäden und des Webens. Beinhaltet einige Musterbriefe.
Vor allem gibt es auch Beispiele für den Abschluss der Webarbeit und Verwendungsmöglichkeiten der Bänder.

Bei Sabia.

Brettchenweben von Marga und Heribert Joliet

Vergriffene Auflage aus dem Jahr 1975. Kann jedoch "noch" in der Stadtbibliotek Winterthur auf Vorbestellung ausgeliehen werden.
In diesem Buch werden viele Ideen und Techniken rund um das Brettchenweben gezeigt. Wie zum Beispiel: Einflechten von Perlen, Knopfloch einweben, um die Ecke weben, aufgeworfene Bänder herstellen und Breite eines Bandes varieren lassen, etc.

Bei Sabia.

Der Zauber des Brettchenwebens von Otfried Staudigel

Bildmuster aus dem Orient in Schnurtechnik. (Leicht verwirrend das Wort Schnurtechnik, da es sich unter anderem um die Dubbleface- und Sulavesi Techniken handelt.)
Die s- und z- Schährung wird hier sehr gut erklärt und die dadurch entstehende Oberfläche der Webarbeit. Enthält viele Webbriefe mit der dazupassenden Erklärung woher das Muster kommen und deren Bedeutung.
Ist in Deutsch und Englisch geschrieben.Ein Fachbuch welches eher für schon Bewanderte der Brettchenweberei empfehlenswert ist.

Bei Sabia.

Gewebte Bilder- Enträtselte Motive von Otfried Staudigel

In diesem Buch befinden sich ausschliesslich Musterbriefe. Aus Birma,Tibet und Tunesien. Jedoch finden sich darin einige Muster welche, leicht abgewandelt, sich durchaus für das Mittelalterliche Europa eignen.
Empfehlenswert für geübte Weber, da man es als Anfänger nicht umsetzen kann, da es eben nur Muster und keine Weberklärungen enthält.

Bei Sabia.